Was kostet ein Fernstudium?

Wenn man darüber nachdenkt, ein Fernstudium aufzunehmen, spielen nicht nur die Auswahl der passenden Hochschule und des gewünschten Studiengangs eine Rolle, sondern auch die Kosten für ein Fernstudium. Man fragt sich: Was kostet ein Fernstudium? Welche Gebühren kommen auf mich zu? Gibt es versteckte Kosten? Kann ich mir ein Master Studium leisten? Muss es wirklich der MBA sein?

Man muss sich klar machen, dass die Kosten sehr stark variieren, denn sie sind abhängig von der gewählten Uni, dem Studiengang und dem Abschluss. Ein Bachelor Studium ist somit günstiger als ein MBA., die private Hochschule ist teurer als die staatliche. Dafür kann die private Hochschule mit Experten aus der Praxis auffahren, die konkrete Anwendungsbeispiele liefern, während staatliche Dozenten eher theoretisch bleiben. Zusätzlich zu den monatlichen Gebühren kommen bei erforderlichen Präsenzzeiten oder der Anfahrt zu Prüfungen außerdem Reise- und Übernachtungskosten dazu. Auch dieser Kostenfaktor darf nicht unterschätzt werden.

Kosten für ein Bachelor im Fernstudium

Fernstudium_Preis

© AlexOakenman – Fotolia.com

Ein Bachelor Fernstudium kann gerade einmal 1.200 Euro kosten, allerdings werden bei den meisten Fernschulen ca. 10.000 Euro veranschlagt. Im Durchschnitt können Kosten von ca. 10.000 bis 15.000 Euro anfallen. Bei den meisten Anbietern ist eine monatliche Zahlungsweise üblich, bei der Gebühren von 300 bis 400 Euro im Monat anfallen. Häufig werden auch zusätzliche Gebühren für die Prüfungen zum Semesterende fällig. Wie bereits vor Gericht in einem Urteil des Landgerichtes Arnsberg entschieden wurde, rechtfertigt ein verfrühter Abschluss des Studiums nicht die Einstellung der monatlichen Gebühren. Denn diese sind als Festbeträge zu verstehen und nicht als semestergebundene Beiträge.

Manche Anbieter bieten ihren Studenten trotz dessen die Möglichkeit an, Gebühren zu sparen, wenn sie sich für ein „kompaktes Studium“ entscheiden. In der Regel gilt: Je länger du studieren möchtest, desto teurer wird das Fernstudium. Allerdings bieten viele Hochschulen mittlerweile eine kostenlose Verlängerung der Studienzeit an, wenn die Regelstudienzeit nicht ausreicht. Doch nicht nur die Gebühren der Fernuniversität fallen an. Auch Lehrbücher und Druckertinte kosten Geld, je nachdem, wie hoch der Bedarf an diesen Dingen ist, sind die Kosten nicht zu verachten.

Kosten für ein Fernstudium mit Masterabschluss

Auch für den Master im Fernstudium können zwischen 10.000 bis 15.000 Euro gerechnet werden, abhängig davon, ob Präsenszeiten vorgesehen sind oder nicht. Bei einer staatlichen Fernhochschule wie der Fernuni Hagen kann das Masterstudium aber auch nur zwischen 1.000 und 1.500 Euro kosten. Zuzüglich zu den monatlichen Gebühren können auch, genauso wie beim Bachelorstudiengang, Prüfungsgebühren oder Beiträge für Präsenzzeiten anfallen.

Kosten M.B.A.

Der wohl teuerste Abschluss, den man per Fernstudium machen kann, ist der Master of Business Administrations , kurz MBA. Ein Fernstudium mit diesem Abschluss kann schnell um die 55.000 Euro kosten. Diese Form des Master, der für viele Management-Positionen obligatorisch ist, wird häufig durch die betreffenden Unternehmen subventioniert, wenn nicht sogar eine gänzliche Übernahme der Kosten erfolgt. Besonders gängig ist dieser Abschluss im englischsprachigen Raum, aber auch deutsche Unternehmen schätzen ihn mittlerweile sehr.

Finanzierung des Fernstudiums

Das eigene Fernstudium kann auf unterschiedlichen Wegen finanziert werden. Wer nebenberuflich studiert und in seinem Beruf ausreichend verdient, kann die Rate jeden Monat wahrscheinlich einfach selbst bedienen. Aber auch Ersparnisse können eine Quelle sein, aus der die Gebühren für das Studium finanziert werden können. Wenn das Studium konkret das berufliche Fortkommen ermöglichen soll, steht auch die Möglichkeit im Raum, den Arbeitgeber danach zu fragen, ob er einen Teil oder vielleicht sogar die gesamten Kosten tragen würde. In diesem Fall sollten die getroffenen Vereinbarungen schriftlich festgehalten werden, damit es im Falle von Schwierigkeiten nicht zu Unstimmigkeiten bei der Zahlung kommt.Sinnvolle Argumente, um den Arbeitgeber von einer Beteiligung an den Kosten zu überzeugen, gibt es bei berufe.eu.

Wie bei Präsenzuniversitäten gibt es bei Fernhochschulen ebenfalls die Möglichkeit des Stipendiums. An diese Stipendien zu gelangen, ist meist eher schwieriger. Dennoch besteht eine recht breite Auswahl an überregionalen und regionalen Fördermöglichkeiten. Hinzu kommt, dass die Kosten für ein Fernstudium durchaus in weiten Teilen von der Steuer absetzbar sind. Mehr Informationen zur Finanzierung eines Fernstudiums gibt es hier .

Fazit: Wie teuer ist ein Fernstudium?

Wie teuer ist ein Fernstudium? Abhängig von gewählter Uni und dem Studiengang ist zwischen 1.000 Euro und 55.000 Euro alles dabei. Monatliche Studiengebühren, Gebühren für Prüfungen, der Beitrag für das Semester, Lehrmaterialien und eventuelle Reisekosten müssen bei der Kostenkalkulation berücksichtigt werden. Studienverkürzungen führen in der Regel nicht dazu, dass man weniger Gebühren bezahlen muss, allerdings bieten viele Hochschulen mittlerweile Pakete an, die günstiger sind, wenn man sich für die kürzere Studienzeit entscheidet. Auch kommt es meist günstiger, wenn man die Kosten für den Studiengang auf einen Schlag bezahlt, statt monatliche Raten zu bezahlen.

Die angegebene Preisspanne ist deshalb so groß, weil vor allem zwischen staatlicher und privater Hochschule unterschieden werden muss – private Schulen sind immer teurer als staatliche. So ist die FernUniversität Hagen einer der günstigen Anbieter. Die höheren Preise der privaten Institute bringen allerdings auch viele Vorteile mit sich. Meist ist die Betreuung besser, die Lernmaterialien sind verständlicher aufbereitet und die Dozenten sind Experten aus der Praxis. Dadurch bekommt der jeweilige Studiengang eine sehr praktische Ausrichtung und bleibt nicht in der Theorie. Hinzu kommt auch ein interessanter Networking-Aspekt. Die an privaten Hochschulen beschäftigten Dozenten sind meist nach wie vor in ihren Unternehmen tätig. So kann bei Bewerbungen ein Vorteil daraus erwachsen, dass man im Unternehmen jemanden aus dem Fernstudium kennt. Und wenn diese Person der eigene Dozent war, konnte man diesem bereits die persönliche Leistungsbereitschaft beweisen, was sich positiv auf die Bewerbung auswirkt.

Was kostet ein Fernstudium? Diese Frage muss also jeder für sich selbst beantworten, indem er sich einen Überblick über das bestehende Angebot verschafft. In jedem Fall sind die Kosten für ein Fernstudium eine sinnvolle Investition in die eigene Person, die sich im Laufe der Jahre durchaus gewinnbringend auszahlen kann.