Fernstudium und Arbeitgeber – Was muss ich meinem Arbeitgeber alles sagen?

Das Fernstudium wird in Deutschland immer beliebter. Zahlreiche Menschen studieren heute schon neben dem Beruf. Das bringt Vorteile mit sich: Ein Fernstudium erlaubt das Studieren neben der Arbeit. Außerdem kann so eine Weiterbildung auch ohne einen Umzug oder den Jobwechsel geschehen. So sammelt man Berufserfahrung und eignet sich gleichzeitig neues und branchenwichtiges Wissen an. Ein Problem ergibt sich allerdings für viele Menschen, die neben der Arbeit studieren wollen: Muss ich eigentlich meinem Chef überhaupt etwas über ein geplantes Fernstudium mitteilen?

Um diesem heiklen Thema auf den Grund zu gehen, sollte man sich zunächst fragen, unter was für eine Tätigkeit ein Fernstudium überhaupt fällt. Zwar bist du verpflichtet deinem Arbeitgeber Nebentätigkeiten offen zu legen. Das Fernstudium neben dem Beruf ist aber grade nicht mit einer zusätzlichen Tätigkeit – wie beispielsweise einem Minijob – zu vergleichen. Hintergrund für die Mitteilungspflicht ist die Erfüllung arbeitsrechtlicher Vorgaben, bspw. gesetzlich festgelegte Ruhezeiten. Zusätzlich wird so vom Arbeitgeber sichergestellt, dass du nicht bei einem Konkurrenten beschäftigt bist.

Es besteht somit zunächst einmal keine Verpflichtung seinen Arbeitgeber über ein Fernstudium oder eine nebenberufliche Weiterbildung zu informieren. Dennoch kann es kompliziert werden, wenn man sein Studium bewusst verschweigt. Denn wenn das Fernstudium erst später bekannt wird, dann kann das für dich zu erheblichen Problemen führen! Alle wichtigen Infos findest du in diesem Artikel!

Wann ist es sinnvoll seinen Chef über seine Weiterbildung oder das Fernstudium zu informieren?

Oft ist es ratsam seinen Arbeitgeber bereits zu Beginn über ein geplantes Fernstudium oder eine Weiterbildung zu informieren. Es kann durchaus sein, dass sowohl du als auch das Unternehmen von deinen zusätzlichen Qualifikationen aus dem Studium profitiert. Außerdem beginnst du erst nach Feierabend mit der Erarbeitung der Studieninhalte deines Bachelor oder Master Abschluss. Mit einem Wegfall von Arbeitszeit ist daher zunächst einmal nicht zu rechnen. Viele Arbeitgeber unterstützen daher dein Engagement und belohnen den Ehrgeiz. Vor allem wenn die zusätzlich erworbenen Kenntnisse wichtig für das Unternehmen sind. Weitere Gründe ehrlich zu seinem Vorgesetzten zu sein sind folgende:

  • mögliche finanzielle Hilfeleistung vom Unternehmen
  • zahlreiche Aufstiegsmöglichkeiten im Beruf
  • Unterstützung hinsichtlich der Zeit zum Lernen
  • Fachbezogene Unterstützung
  • Möglichkeit einer Kooperation mit dem Arbeitgeber beim Schreiben der Abschlussarbeit
Was muss ich meinem Arbeitgeber mitteilen?

© SolisImages – Fotolia.com

Auch wenn du dich für einen Job bewirbst und bereits ein Studium an einer Fernhochschule begonnen hast, kann dies im Vorstellungsgespräch durchaus ein entscheidender Vorteil sein. Sofern du deinen Arbeitgeber darauf aufmerksam machst, dass dein Fernstudium für den zukünftigen Job relevant ist, kannst du beinahe sicher sein, dass dieser deinen Ehrgeiz gut heißt. Solltest du allerdings das Gefühl haben, dass der neue Arbeitgeber vollste Hingabe für die neue Tätigkeit fordert, ist davon zunächst eher davon abzuraten die Infos über das Fernstudium offenzulegen. Hier solltest du möglichst situativ gut und angemessen handeln. Wichtig: Ein Fernstudium muss in einem Bewerbungsgespräch nicht genannt werden. Es gibt keine gesetzliche Verpflichtung für dich. Sollte dich dein künftiger Arbeitgeber aber direkt danach fragen, dann solltest du sorgsam abwägen, ob du ihn bereits jetzt über dein Fernstudium „anlügst“. Viele Personalabteilungen schätzen jedoch das Studium neben dem Beruf.

Wann gibt es Probleme zwischen Fernstudium und Arbeitgeber?

Nicht jeder Chef ist über das Studium seines Angestellten an einer Fernhochschule erfreut. Einige Arbeitgeber befürchten, dass du durch die zusätzliche Belastung Motivation und Leistungsfähigkeit verlierst. Sie können dir ein Fernstudium neben dem Beruf zwar nicht verbieten. Was sie aber können: Für Hürden sorgen. So können sie bspw. Anfragen auf Freistellungen ablehnen. In diesem Fall ist es ratsam Überzeugungsarbeit zu leisten, indem du erklärst, wie du dein Fernstudium organisierst und welche Maßnahmen du im Vorfeld ergriffen hast, um deine Arbeitsmoral und Zeit nicht zu gefährden.

Sollte die gewählte Studienrichtung fachlich nichts mit deiner derzeitigen Tätigkeit zu tun haben und auch nicht innerhalb des Unternehmens angeboten werden, solltest du vielleicht lieber darauf verzichten deinen Chef zu informieren. Andernfalls wird er befürchten, dass du das Unternehmen möglicherweise verlässt und dies Auswirkungen auf deine Arbeitsweise haben wird. Ob und was du deinem Arbeitgeber letztendlich von deinem Fernstudium erzählst, bleibt dir natürlich selbst überlassen. Meist lebt es sich mit der Wahrheit allerdings besser!